Vorrausetzungen für die Unterstützung von Legastheniestunden

Vielen Legasthenie-TrainerInnen wird es so gehen wie mir: man weiß, wie dringend ein Kind Unterstützung braucht, das Kind hat Spaß am Training, die Eltern sind erleichtert, weil Entspannung in der Schulsituation eintritt. ABER: das Geld reicht nicht aus, um das Training fortsetzen zu können.

TrainerInnen bestreiten aber ihren Lebensunterhalt durch ihre Arbeit und können nicht gratis helfen.

Im Sinne einer schnellen und unbürokratischen Lösung, verlasse ich mich bei der Bewerbung um Zuschuss auf das Wort meiner Kollegen.

Wir haben uns in den Dienst legasthener Menschen gestellt und ich vertraue darauf, dass sich keiner meiner Kollegen an der "guten Sache" bereichern will.

 

Zumindest einzelne Kinder können wir durch die Einnahmen der Wichtelfee unterstützen. Werben Sie für die Wichtelfee, bringen Sie mir Ware, die ich verkaufen kann, kaufen Sie ein und der Wichteltopf wird sich füllen! :-)

 

 

 

So funktioniert es

  • Ein(e) vom "Ersten Österreichischen Dachverbandes für Legasthenie" zertifizierte(r) Trainer(in) wendet sich an mich, weil er/sie einem legasthenen Volksschulkind helfen will und die Familie sich dieses Training (im Moment) nicht leisten kann.
  • Für einen 10er Block Legastheniestunden überweise ich dem/der TrainerIn € 200,- als Zuschuss.
  • Pro TrainerIn wird vorerst nur ein Kind unterstützt  (das gilt auch für mich als Trainerin!!).
  • Die Vergabe der Zuschüsse wird nach Eingangsdatum abgearbeitet.
  • Veröffentlicht werden der Name der Trainerin/des Trainers, der den Zuschuss erhält. Der Name der unterstützten Familie wird nur der Wichtelfee bekannt gegeben. Ausnahme: Die Familie formuliert mit dem Trainer/der Trainerin einen Erfahrungsbericht für meine Homepage.

 

Ich freue mich über Fotos und Erfahrungsberichte, die ich hier veröffentlichen darf!